Zurück

September 3, 2020

Aktuelles, Voyager Blogs

Schneller? Nein. Intelligenter? Ja!

Jetzt, da wir mit Sicherheit wissen, dass nicht für alle Risiken die gleichen Voraussetzungen gelten, steht die Schifffahrtsindustrie vor einer entscheidenden Frage: Wie schafft sie die notwendigen Veränderungen, um in einer grundlegend veränderten Welt nachhaltig und profitabel zu sein?

Die Antwort hat (mindestens) zwei Seiten, da neue Schiffe in der Lage sein werden, nach und nach effizienzorientierte Technologien und neue Treibstoffe einzuführen, während die bestehende Flotte vor einer weit größeren Herausforderung steht.

Insbesondere das EEXI-Konzept (im Wesentlichen die Anwendung des EEDI-Phase 2-Standards auf vorhandene Schiffe), das der IMO vorgelegt wurde und bereits Zustimmung erhält, könnte eine erhebliche Lücke zwischen den vorhandenen Schiffen, die in der Lage sind, die Anforderungen zu erfüllen und wettbewerbsfähig zu bleiben, und denen, die aus dem Markt gedrängt werden, schaffen.

Auf jeden Fall wird die Industrie, die im Laufe des nächsten Jahrzehnts entsteht, akzeptieren müssen, dass sie nicht nur aus kurzfristigen Beweggründen handeln kann, sondern stattdessen längerfristige Ziele verfolgen muss. Das ist eine große Herausforderung, aber um überleben zu können, ohne sich dabei selbst zu verlieren, ist eine Neuausrichtung der Prioritäten erforderlich.

Am offensichtlichsten ist das Konzept des Just-in-Time (JIT)-Versands eine der vielversprechendsten Lösungen für Emissionsreduzierungen und mehr Effizienz. Doch trotz seines quantifizierten Nutzens – Befürworter behaupten, dass es die Auswirkungen auf die Umwelt verringern und die Kosten senken würde – bedeuten die zahlreichen operativen und vertraglichen Hindernisse, die es zu überwinden gilt, dass das Konzept von der Schifffahrts- oder der Hafenindustrie noch nicht in großem Umfang übernommen wurde.

Um JIT zu erreichen, muss das Schiff aber auch eine optimierte Routenführung anwenden, um die Wartezeiten auf Liegeplätze oder Ladung zu reduzieren und die Auslastung der Häfen bei gleichzeitiger Kostensenkung zu maximieren. Dies erfordert eine Anpassung der Frachtverträge, damit ein Schiff bei der Überfahrt seine Geschwindigkeit reduzieren kann, um die geplante Ankunftszeit einzuhalten.

Eine vollständige Umsetzung der JIT-Schifffahrt setzt eine Vereinbarung zwischen Schiffen und Häfen und den damit verbundenen Akteuren (Reedereien, Ladungseigentümer, Hafenbehörden, Terminalbetreiber und nautische Dienstleister) voraus. Das Schiff muss sich an die geschätzten Ankunftszeiten halten, und der Hafen muss sicherstellen, dass die Ressourcen für den Schiffsliegeplatz zu diesem Zeitpunkt verfügbar sind.

Schiffsbetreiber sehen sich mit Problemen wie der Geheimhaltung von Informationen über die Schiffskonstruktion oder die Motorleistung konfrontiert, die die Genauigkeit der Schätzungen und alle Bemühungen zur Berechnung und Optimierung des damit verbundenen Kraftstoffverbrauchs oder der THG-Emissionen verbessern würden.

Ohne diese Informationen kann die mathematische Modellierung oder die Schaffung von „digitalen Zwillingen“ – virtuelle Nachbildungen von physischen Anlagen, Prozessen und Systemen – für Schiffe eine Herausforderung darstellen und damit die Angabe einer genauen Ankunftszeit erschweren.

Bei einigen Schiffstypen wie Tankern und Massengutfrachtern können Verträge durch die Reduzierung der Geschwindigkeit gebrochen werden, was eine Umsetzung des JIT-Konzepts unmöglich macht. Die Zusammenarbeit mit den Charterern und eine gemeinsame Verpflichtung zur Reduzierung der Emission von Treibhausgasen ist eine Voraussetzung für diesen Prozess.

Die Hindernisse für JIT an Häfen sind ebenso zahlreich. Nur wenige Häfen verfügen über geeignete Managementsysteme zur Schätzung der Ressourcen (z. B. Lotsen, Schlepper oder Festmacher), die über einen 24- oder 48-Stunden-Horizont hinaus zur Verfügung stehen werden. Eine Standardisierung des Formats von Daten ist erforderlich, damit eine Automatisierung und weitere Optimierung möglich sind.

Dennoch sind die Anwendung des „Just in Time“-Konzepts und optimierter Schifffahrt zwei wirksame operative Maßnahmen, die erheblich zur Senkung des Treibstoffverbrauchs und der Kohlenstoffemissionen beitragen können. Derartige operative Maßnahmen können in Verbindung mit nach und nach kohlenstoffärmeren und schließlich kohlenstofffreien Brennstoffen und Effizienztechnologien kosteneffiziente Lösungen hervorbringen, die der Schifffahrt dabei helfen könnten, die Dekarbonisierungsziele der IMO zu erreichen.

In diesem neuen Umfeld werden Reedereien, die die erforderlichen Technologieinvestitionen tätigen – oder Allianzen mit Technologiepartnern eingehen können – wahrscheinlich erhebliche Wettbewerbsvorteile erlangen sowie verbesserte Kundenbeziehungen erreichen.

Das Schifffahrts-Ökosystem generiert bereits eine immense Menge an wertvollen Daten, die größtenteils noch immer nicht erfasst werden. Mit der wachsenden Datenmenge, die mit der zunehmenden Instrumentierung, Vernetzung und Intelligenz der Schifffahrt zur Verfügung stehen wird, haben leistungsstärkere Verarbeitungs-, maschinelle Lernalgorithmen und Analysen das Potenzial, große Sprünge in Sicherheit, Effizienz und Umweltverträglichkeit zu schaffen.

Während diese Daten erfasst werden, könnten die Teams an Land, die früher auf unregelmäßige Aktualisierungen der Schiffsdaten gewartet haben, die zunehmende Sichtbarkeit nutzen, um Situationen in Echtzeit zu überwachen und das tägliche Management ihrer Schiffe zu – von der Entscheidungsfindung über das Compliance-Management bis hin zum Zwischenfallmanagement.

Dieselben Daten und Analysen können für immer genauere Vorhersagen verwendet werden. Voyager Worldwide kann bereits historische Handelsdaten nutzen, um zukünftige Navigationsanforderungen mit erstaunlicher Genauigkeit im Voraus zu erkennen. Diese Vorhersagen werden immer fortschrittlicher und genauer werden. Und bessere Vorhersagen führen zu besseren (und besser verwertbaren) Daten, die für alle Beteiligten – vom Schiffskapitän bis hin zu den Superintendenten, Betriebszentren, Häfen und Aufsichtsbehörden – hilfreich sind. Das ist es, was die Branche einem intelligenteren Schiffsverkehr einen Schritt näher bringt. 

Vielleicht mehr als alles andere haben digitale Daten und Technologien das Potenzial, neue Ebenen der Transparenz zu ermöglichen – und die Reedereien, die sie nutzen, in eine starke Position zu versetzen, um in einem hart umkämpften Markt Vorteile zu erzielen.

Kombinieren Sie diese Transparenz mit einem höheren Maß an Vorhersagbarkeit und einem höheren Grad an Zusammenarbeit, und schon sind die Grundlagen für eine auf JIT ausgerichtete Schifffahrt geschaffen. Letztlich werden die Barrieren fallen, wenn genügend Akteure beginnen, bessere Arbeitsweisen zu fordern.

Es ist möglich, dass wir uns früher und schneller auf einen Zwei-Klassen-Markt zubewegen, der nicht nur auf Markterfahrungen, sondern auch auf Leistung und Beziehungen beruht. Quasi das Äquivalent zu COVID: man segelt direkt zu seinem Liegeplatz, während andere, die ihren Platz verpasst haben, vor Anker liegen.

Auf diese Weise könnte es der Branche gelingen, das älteste Problem von allen zu lösen: wie man die Schifffahrt nicht nur schneller, sondern auch intelligenter macht.

Teilen
Going short? Going short?

The world might still be battling to control COVID-19 but the signs are that the global economy is ready to roar once more. Record prices for som…

June 10, 2021 – Aktuelles, Voyager Blogs

Week 22 2021: Top picks from this week’s latest publication releases Week 22 2021: Top picks from this week’s latest publication releases

  This week’s New Editions Top picks from this week’s latest maritime publication releases and important regulatory guidance …

June 3, 2021 – Aktuelles, New Editions

Week 21 2021: Top picks from this week’s latest publication releases Week 21 2021: Top picks from this week’s latest publication releases

  This week’s New Editions Top picks from this week’s latest maritime publication releases and important regulatory guidance …

May 27, 2021 – Aktuelles, New Editions