Zurück

March 3, 2021

Aktuelles, Voyager Blogs

Risiken der Digitalisierung: Der Mensch ist der Schlüssel – noch

Digitalisierung und Dekarbonisierung werden im nächsten Vierteljahrhundert die bestimmenden Fragen für die Schifffahrt sein. Aber das Ausmaß der Veränderungen, die sie bewirken, verspricht eine dritte Frage: Wie kann man den Wandel in einem solchen Ausmaß bewältigen, ohne die Sicherheit zu gefährden?

Neue Schiffskonstruktionen, neue Verfahren und Technologien sowie völlig neue Brennstoffe sind Veränderungen, die sich normalerweise über Jahrzehnte entwickeln und deren Weg durch gesetzliche Bestimmungen vorgegeben wird. Die Geschwindigkeit der digitalen Entwicklung und der Zeitrahmen der Dekarbonisierung stellen diesen Ansatz auf den Kopf. Die Industrie ist den Bestimmungen voraus und setzt dabei auf die Durchsetzung neuartiger Konzepte und die Überprüfung der Gleichwertigkeit nach Klasse und Flagge.

Obwohl sich die Sicherheitsbilanz der Branche im Laufe der Zeit immer weiter verbessert hat, darf man sich nicht darauf ausruhen – schließlich laufen immer noch Schiffe auf Grund oder verlieren ihre Ladung. Viel zahlreicher, wenn auch weit weniger bekannt, sind die Beulen und Schrammen, Beinahe-Unfälle und Beinahe-Zusammenstöße, die zum alltäglichen Betrieb dazugehören.

Die digitale Transformation erfordert eine stärkere Integration der Systeme, während die Umstellung auf eine klimaneutrale Schifffahrt Zusammenarbeit und mehr Transparenz erfordert. Beides erfordert nicht nur gesetzliche Vorgaben, sondern auch eine Kultur des kontinuierlichen Lernens.

Die Klassifikationsgesellschaft DNV GL zeigt sich sichtlich besorgt darüber, dass die Industrie den gesetzlichen Gremien und Aufsichtsbehörden bei der Erledigung ihrer Aufgaben zu weit voraus sein könnte. So warnte sie kürzlich, dass die Industrie möglicherweise nicht vollständig in der Lage sei, die damit verbundenen Sicherheitsrisiken zu erkennen und zu bewältigen.

Komplexe, innovative Technologien sind der Schlüssel, um den Wandel voranzutreiben. Die Sicherheit hängt jedoch von einem ganzheitlichen Risikomanagement ab, das sich sowohl mit den technischen als auch mit den menschlichen und organisatorischen Faktoren, die zur Sicherheit beitragen, befasst und die Wechselwirkung zwischen beiden berücksichtigt.

Die Digitalisierung erhöht die Komplexität der Systeme und ermöglicht neue Formen des Arbeitens und der Zusammenarbeit. Dies führt dazu, dass traditionelle Risikomanagement-Methoden unzureichend sind für ein Modell, in dem Organisationen zu einem Flickenteppich aus zentralisierten und verteilten Teams mehrerer Stakeholder werden.

Dieses neue und komplexere Risikobild muss deutlicher gemacht und es müssen angemessene Risikokontrollen umgesetzt werden. DNV GL schlägt vor, sich auf die Komplexität innovativer Technologien zu konzentrieren, was zwar wichtig, aber für sich allein genommen nicht ausreichend ist.

Wenig überraschend (zumindest für regelmäßige Leser) ist das Unternehmen der Ansicht, dass der Erfolg der Umstellung von den Menschen abhängt; insbesondere vom Verständnis dessen, was Menschen brauchen, um die für einen sicheren Betrieb notwendigen kreativen, konstruktiven und problemlösenden Fähigkeiten auszuüben.

Es sollte möglich sein, dass Menschen mit der Technologie zusammenarbeiten, um zu überwachen und zu verstehen, was zu jedem Zeitpunkt und in jeder Situation passiert. Das betrifft nicht nur Besatzungsmitglieder, sondern auch Wartungsingenieure, Zulieferer, Konstrukteure, Verwalter und Aufsichtsbehörden; Menschen, die das Feedback von technischen Systemen mit ihrer Kreativität, ihren Problemlösungsfähigkeiten und ihren betrieblichen Einsichten ergänzen können – vorausgesetzt, sie haben rechtzeitig Zugriff auf relevante Informationen.

Die Analyse von DNV GL sieht zwei wesentliche Veränderungen in der Art und Weise vor, wie der Schiffsbetrieb abgewickelt wird. Die erste ist, dass mit zunehmender Konnektivität und fortschreitender technologischer Entwicklung mehr Funktionen, die derzeit auf Schiffen ausgeführt werden, an Land verlagert werden. Zweitens erwartet das Unternehmen mehr „verteilte Teams“, bei denen Funktionen, die derzeit an einem Standort ausgeführt werden, stattdessen Teammitgliedern an unterschiedlichen Orten zugewiesen werden.

Die Zentralisierung von Funktionen mit Teams, die auf Schiffen und an Land verteilt sind, bringt eine Veränderung der traditionellen Arbeitsformen mit sich. Dies kann Fragen zu Verantwortung, Rechenschaftspflicht, Kommunikationsbedarf oder Kompetenzanforderungen aufwerfen. Die erfolgreiche Kombination von Zentralisierung und Dezentralisierung hängt daher von einem soliden Verständnis der Rolle des menschlichen Faktors in der digitalen Zukunft ab und erfordert nicht nur einen strukturierten Prozess der „Funktionszuweisung“ – sondern auch einen Ansatz in der Konzeption, der den Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Jahrzehntelang ging es bei der Entwicklung der Automatisierung in der Schifffahrtsindustrie darum, dass die Technik den Menschen ersetzt, in der Annahme, dass weniger menschliche Beteiligung der Sicherheit zugute kommt. Der Einsatz von mehr Technologie führt jedoch nicht zwangsläufig zu einer Verringerung menschlicher Fehler; es ist ebenso wichtig zu erkennen, wie der Faktor Mensch technologische Einschränkungen kompensieren kann.

Bei der Funktionsverteilung geht es um die optimierte Verteilung von Funktionen zwischen Technik und Mensch. Diese ist bei der digitalen Transformation besonders wichtig, da potenziell weniger Personen zur Verfügung stehen, die eingreifen können, wenn ein Systemdesign nicht den Sicherheitsanforderungen entspricht oder wenn ein System nicht wie vorgesehen funktioniert.

Mit der Einführung von immer mehr digitalen Lösungen ist die Versuchung groß, die Rolle des Faktors Mensch bei der Gewährleistung der Sicherheit in den Hintergrund zu rücken; er darf jedoch nicht vollständig aus der Gleichung eliminiert werden. Vielmehr gewährleisten Hochleistungssysteme beste Ergebnisse, indem sie die Stärken und Schwächen sowohl der menschlichen als auch der technischen Aspekte in einem dynamischen Prozess der Funktionszuweisung berücksichtigen.

Daher ist es wichtig, einen Entwicklungsprozess zu verfolgen, der den Menschen in den Mittelpunkt stellt, um die Faktoren, die die menschliche Leistung beeinflussen, deutlicher zu machen. So können die Stärken des Faktors Mensch neben den technischen und organisatorischen Faktoren eines Vorgangs besser unterstützt und Schwächen ausgeglichen werden.

Um die Sicherheit in einer zunehmend digitalisierten Schifffahrt zu erreichen und aufrechtzuerhalten, sind mehrere Maßnahmen erforderlich: Die Berücksichtigung der Bedürfnisse des Menschen in einer digitalen Umgebung ist entscheidend, aber auch die Integration, um die zunehmende Komplexität der Systeme zu bewältigen. Am wichtigsten ist vielleicht, dass Unternehmen Strategien für die digitale Transformation entwickeln müssen, die sie in die Lage versetzen, neue und zukünftige Risiken zu verstehen und zu bewältigen.

Teilen
Shipping industry is set for a growth year but 2021 has multiple risks to navigate Shipping industry is set for a growth year but 2021 has multiple risks to navigate

Digital survey respondents predict a bounceback year and say that digitalisation is the overwhelming trend for investment and upskilling After th…

April 1, 2021 – Aktuelles, Voyager Blogs

Jetzt auf das richtige Pferd setzen Jetzt auf das richtige Pferd setzen

„Es wird in Zukunft keinen billigen Treibstoff geben“ ist ein Satz, der wohl mantraartig am Anfang jeder Diskussion über die sogenannte Deka…

March 17, 2021 – Aktuelles, Voyager Blogs

Neue Updates erleichtern Compliance in Zusammenhang mit technischen Bibliotheken für Schiffsverwalter Neue Updates erleichtern Compliance in Zusammenhang mit technischen Bibliotheken für Schiffsverwalter

Das Compliance-Modul für Voyager FLEET INSIGHT ermöglicht es Verwaltungsunternehmen an Land, eine vollständige Liste der an Bord jedes Schiffe…

March 4, 2021 – Aktuelles