Zurück

September 9, 2020

Aktuelles, Voyager Blogs

Was als nächstes kommt und warum es so wichtig ist

Angesichts der anhaltenden Krise des Besatzungswechsels und der Ungewissheit über eine Rückkehr zur Normalität – wie auch immer diese in Zukunft aussehen mag –, steht die Schifffahrtsindustrie vor einer einmaligen Chance.

Genauso wie Millionen von Menschen im nächsten Jahrzehnt und darüber hinaus immer mehr von zu Hause aus arbeiten werden, bricht für die Schifffahrt das Zeitalter der Automatisierung und Integration an.

Damit soll nicht dafür plädiert werden, Besatzungen durch Computer zu ersetzen – Menschen sind in der gesamten Industrie sehr wichtig, weshalb es nicht ratsam wäre, sie von Bord zu nehmen, selbst wenn sich dies irgendwann als möglich erweisen sollte.

Was jedoch erforderlich ist, ist dass aussagekräftigere, schneller verfügbare und größere Datenmengen für Schiffsbesatzungen und Teams an Land auf einfache Art und Weise bereitgestellt werden. Gleichzeitig entwickelt sich das Thema Compliance immer schneller hin zu einer Art Verifizierungsprozess mit Daten und Verfahren, die sich immer stärker automatisieren lassen.

In einem Szenario, in dem einige Besatzungsmitglieder ihre Schiffe nicht verlassen können und diejenigen, die auf andere Schiffe wechseln können, über weniger Erfahrung verfügen, besteht ganz klar die Notwendigkeit, mehr Prozesse ins Internet zu verlagern. Wo dies mit Hilfe von Software und Systemen möglich ist, kann ein höheres Maß an Transparenz, aber auch eine viel höhere Effizienz erreicht werden.

Obwohl das Volumen der Daten, die vom Schiff an Land übertragen werden, in den letzten Jahren rapide zugenommen hat, ist der Prozess in der Praxis immer noch fragmentiert. Häufig müssen Datenpakete nach der Übertragung an Bord des Schiffes wieder zusammengesetzt werden.

Dies führt zu einem höheren Fehlerrisiko und dazu, dass die Seeleute an kritischen Punkten während der Fahrt möglicherweise nicht über die erforderlichen Daten verfügen. Ein weiteres Problem für Teams an Land besteht darin, dass, obwohl der Durchfahrtsplan im Voraus bekannt und genehmigt ist, man unter Umständen nicht sicher nachvollziehen kann, ob das Schiff die vereinbarte Route einhält – oder bestenfalls einmal am Tag aktuelle Positions- und Kraftstoffverbrauchsdaten erhält.

Lange Zeit waren Prozesse auf der Brücke ausgesprochen physisch und bestimmten die Aufgaben von Seeleuten. Der rasche Wandel im Bereich neuer Technologien hat die Schifffahrt und bis zu einem gewissen Grad auch Seeleute schlicht und einfach hinter sich gelassen. Tatsache bleibt auch, dass es sinnvoller ist, wenn sich die Seeleute auf Dinge konzentrieren, die Maschinen nicht gut machen – und davon gibt es immer noch mehr als genug.

Während die Welt zu einer Art kontinuierlichem Datenstrom über Nachrichten, Wetterbedingungen, Risiken und politische Ereignisse übergegangen ist, ist die Schifffahrtsindustrie heute ein Jahrzehnt oder sogar länger im Rückstand. Besucher der Brücke eines Neubaus zeigen sich angesichts der teilweise wilden Kombination aus alter und neuer Technologie – oft aus regulatorischen Gründen – häufig überrascht.

Rechtsvorschriften sind in der Regel die wichtigste Triebkraft für die Übernahme von Technologien, einschließlich der Konnektivität. Denn wenn etwas im Hinblick auf Kosten oder Effizienz keine Vorteile bietet, findet es auf interner Basis nur schwer Anklang. Die Regulierung stellt jedoch auch eine ernsthafte Gefahr für Reeder und Besatzung dar, denn wenn Daten und Informationen nicht korrekt erfasst und dargestellt werden, kann das Schiff möglicherweise gar nicht erst fahren.

Die Möglichkeit, dass bei Fehlern direkt mit dem Finger auf mögliche Verantwortliche gezeigt wird, ermutigt Besatzungen natürlich dazu, für konservative Ansätze zu stimmen. Die weitaus bessere Option wäre es jedoch, die Verantwortung für bestimmte Dinge nicht einfach nur Menschen oder der Software zu überlassen, sondern an den Stellen Daten zu erfassen und entziehen und sie dort einzuspeisen, wo sie benötigt werden. Zur Einhaltung von Vorschriften sollte es möglich sein, Systeme zu verwenden, die den Inspektoren eine Sicht auf das Instrumentenbrett bieten, so dass die Besatzung nicht mehr eingreifen muss, wenn kein Notfall vorliegt.

Der Automatisierungstrend beschleunigt sich also, aber es bedarf immer noch eines sicheren Übergangs. Auch ein besseres Verständnis von Daten und eine Bestätigung darüber, wenn Daten empfangen werden und Änderungen vorgenommen wurden, sind unerlässlich. Die Menschen auf der Brücke müssen immer über die aktuellsten Informationen verfügen und dazu in der Lage sein, diese bei Bedarf einzusehen.

Wenn Sie dies gut machen, könnten wir sehen, welche Art der ausnahmebasierten Berichterstattung in anderen Teilen der Logistikkette eingesetzt wird. Anstatt Seeleute ständig auf Hintergrundprozesse aufmerksam zu machen, könnte ein System entwickelt werden, das sie bei Problemen warnt.

Eine bessere Gestaltung von Arbeitsabläufen kann auch die Automatisierung fördern, vorausgesetzt, es gibt eine Schnittstelle, die gut genug ist, um die Daten jedem anzuzeigen, der Zugriff benötigt. Es sollte auch möglich sein, ad hoc mehr Daten für eine Analyse im laufenden Betrieb herauszuziehen.

Was an Bord eines Schiffes gilt, gilt auch an Land; kleinere Teams mit größerer Arbeitsbelastung, deren Kunden erwarten, dass sie jederzeit erreichbar sind. Manchmal bedarf es dazu eines Gesprächs – manchmal auch in Videoform – aber viele Interaktionen können automatisiert in Warnmeldungen umgewandelt werden, die an verantwortliche Personen weitergeleitet werden können, dezentral arbeiten.

Dieselbe proaktive Haltung kann für die Alarmierung sowohl an Land als auch an Bord angewandt werden: zum Beispiel, wenn es darum geht, zu verstehen, wann Daten oder Publikationen neu beschafft oder verlängert werden müssen, so dass sie die Einhaltung von Vorschriften frühzeitig sichergestellt werden kann.

Es ist völlig klar, dass größere Zwischenfälle tiefgreifende Auswirkungen auf die Einstellung zu Technologien haben können. Wir haben in den letzten Wochen nur allzu deutlich gesehen, welch schreckliche Konsequenzen es haben kann, wenn Menschen glauben, sie wüssten, wo sich ihr Schiff befindet – und die Realität dann anders aussieht.

Wenn ein Schiffseigner im Voraus erkennen kann, dass sein Schiff auf schlechtes Wetter zusteuert, von seinem Reiseplan abgewichen ist oder mehr Treibstoff als normal verbraucht, können die Alarmglocken eher früher als später läuten.

Teilen
Ein Ausbruch der anderen Art: von der Macht der Wahrheit Ein Ausbruch der anderen Art: von der Macht der Wahrheit

As a wise person nearly said, if something important needs doing, don’t wait for your customers to do it for you. Shipping’s environmental pr…

October 21, 2020 – Aktuelles, Voyager Blogs

Ein Ausbruch der anderen Art: von der Macht der Wahrheit Ein Ausbruch der anderen Art: von der Macht der Wahrheit

Angesichts der Tatsache, dass Hunderttausende von Seeleuten aufgrund von COVID-Beschränkungen ihre Schiffe nicht verlassen können, hat die Indu…

September 17, 2020 – Aktuelles, Voyager Blogs

Was als nächstes kommt und warum es so wichtig ist Was als nächstes kommt und warum es so wichtig ist

Angesichts der anhaltenden Krise des Besatzungswechsels und der Ungewissheit über eine Rückkehr zur Normalität – wie auch immer diese in Zu…

September 9, 2020 – Aktuelles, Voyager Blogs